Mein E-Mail-Account Wurde Gehackt – Was Soll Ich Tun?

Mein E-Mail-Account Wurde Gehackt – Was Soll Ich Tun?
Andrew Sanders
Veröffentlicht: 4. Juli 2019

Der Gedanke daran, dass jemand Ihren E-Mail-Account hackt, ist verheerend. Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass man ein ganzes Stück seines Lebens verliert, wenn man keinen Zugang zu seinen E-Mails hat. Außerdem ist meine E-Mail-Adresse meine Schnittstelle zu meinem Bankkonto, meinen Social Media Accounts, meinen E-Commerce-Konten und vielem mehr.

Wenn sich jemand Zugang zu meiner E-Mail-Adresse verschafft, hat er auch relativ einfach Zugang zu den anderen Accounts.

Kurz gesagt, wenn meine E-Mail-Adresse gehackt wird, ist der Tag im Eimer. Welche Vorsichtsmaßnahmen sollten Sie treffen?

Für die meisten Menschen ist ihre E-Mail-Adresse mittlerweile genauso wichtig wie ihre richtige Adresse. Studien aus dem Jahr 2015 zeigen, dass der durchschnittliche Amerikaner 90 Accounts mit seiner E-Mail-Adresse verbunden hat. Das bedeutet, dass jeder Angreifer, der sich Zutritt zu Ihrem E-Mail-Account verschafft, etwa 90 Möglichkeiten hat, Daten über Ihr Privatleben abzugreifen, Geld zu stehlen und Schafen anzurichten.

Was sollten Sie tun, wenn das passiert und wie sollten Sie sich davor schützen?

Was bedeutet “gehackt” überhaupt?

Drei Szenarien werden besonders oft beschrieben. Zum Glück sind nicht alle drei gleich schlimm. Die Leute sagen, dass ihr E-Mail-Account gehackt wurde, wenn:

  • Leute Phishing-E-Mails von Ihnen erhalten, die Sie nicht gesendet haben
    Ab und zu hören Sie vielleicht von Leuten, dass sie Phishing-E-Mails von Ihrer E-Mail-Adresse erhalten. Das könnte ein Zeichen dafür sein, dass Ihr Account gehackt wurde – vor allem, wenn die Phishing-E-Mails nicht in Ihrem Gesendet-Ordner angezeigt werden. Wahrscheinlich sind Sie das Opfer von „E-Mail-Spoofing“ geworden. Das bedeutet, dass ein Angreifer E-Mails sendet, die angeblich von Ihrem Account kommen, um sich das Vertrauen Ihrer Kontakte zu erschleichen. Auch wenn Sie Ihre Freunde warnen sollten, bedeutet das nicht, dass ein Angreifer Ihr Passwort gestohlen hat.
  • Ihre E-Mail-Adresse wurde aufgrund einer Verletzung der Datensicherheit veröffentlicht
    Im Januar 2019 wurden im Rahmen der sogenannten Collection #1 etwa 773 Millionen Adressen veröffentlicht. Wenn Ihre E-Mail-Adresse Teil eines solchen Datenlecks ist, bedeutet das, dass einer der Dienste, den Sie abonniert haben, gehackt wurde – es bedeutet jedoch nicht automatisch, dass Hacker Zugang zu Ihrem E-Mail-Account haben. Vorsichtshalber sollten Sie jedoch lieber Ihr Passwort ändern. Inzwischen können Sie hier nachsehen ob Ihre Adresse schon einmal Teil eines Datenlecks war.
  • Sie können sich nicht bei Ihrem E-Mail-Account einloggen
    Wenn Sie eines Morgens aufwachen und feststellen, dass Sie sich nicht bei Ihrem E-Mail-Account einloggen können, Bekannte von Ihnen verdächtige Nachrichten bekommen und es merkwürdige Aktivitäten auf Ihren Social Media Profilen gibt, hat sich wahrscheinlich jemand Zugriff auf Ihren Account verschafft. Sie können ihn sich jedoch zurückholen, wenn Sie die folgenden Schritte befolgen.

Wie Sie Ihren E-Mail-Account wieder zurückbekommen

Schritt 1. Ändern Sie Sofort Ihr Passwort
Die meisten E-Mail-Dienste, wie gmail, werden Sie auffordern, eine Passwort-Wiederherstellungs-Methode einzurichten. Das beinhaltet für gewöhnlich auch eine zweite E-Mail-Adresse oder Ihre Telefonnummer. Ihr Anbieter sendet dann einen Passwort-Wiederherstellungs-Link an Ihre zweite E-Mail-Adresse oder an Ihr Handy und Sie können sie von da aus wiederherstellen.

Wenn Sie keine zweite E-Mail-Adresse festgelegt haben oder ein Angreifer Sie daran hindert, Ihren Account zu authentifizieren, (zum Beispiel, indem er Ihre Telefonnummer ändert, sodass der Wiederherstellungs-Link nicht mehr an Ihr Gerät gesendet werden kann) gibt es immer noch einige Optionen. Gmail bietet beispielsweise eine dedizierte Account-Wiederherstellungs-Seite, auf der Sie Ihren Account durch die Verifizierung Ihrer persönlichen Details wiederherstellen können.

Schritt 2. Warnen Sie Ihre Kontakte

Angreifer verwenden für gewöhnlich kompromittierte E-Mail-Adressen, um Phishing-E-Mails an ihre Kontakte zu versenden. Vergewissern Sie sich, dass Ihre Freunde nicht gehackt werden und senden Sie Ihnen eine Warnung.

Schritt 3. Überprüfen Sie Ihre Einstellungen

Selbst, wenn Sie die Kontrolle über Ihren Account wiedererlangt haben, kann Ihr Angreifer großen Schaden anrichten. Dazu gehört zum Beispiel die Veränderung Ihrer Einstellungen, sodass ohne Ihr Wissen eine Kopie von allen E-Mails, die Sie senden oder erhalten an einen Zweit-Account gesendet wird, der von dem Angreifer kontrolliert wird. Außerdem können sie Spam-Links zu Ihrer Signatur hinzufügen oder sogar die E-Mail-Adresse ändern, an die Ihre Kontakte antworten sollen.

Schritt 4. Holen Sie sich ein Antiviren-Programm

Angreifer haben verschiedene Methoden, E-Mail-Adressen zu stehlen. Einige erraten vielleicht einfach Ihr Passwort. Andere infizieren hingegen Ihren Computer mit Malware, die Ihr Passwort stiehlt. Was auch immer der Fall sein mag, es ist immer gut, dafür zu sorgen, dass Ihr Computer geschützt ist, nachdem Ihr E-Mail-Account gehackt wurde – um zu verhindern, dass es nicht noch einmal passiert, wenn Sie mehr darüber erfahren wollen, wie Sie Ihren Computer schützen können, sollten Sie sich unsere Top 10 Antiviren-Programme ansehen.

Über den Autor

Andrew Sanders
Andrew Sanders

Andrew schreibt über Technologie, Informationssicherheit, Telekommunikation und vieles mehr.