Professionelle Tests
Eigentümerschaft
Affiliate-Provisionen
Richtlinien für die Reviews

Kinder auf YouTube absichern (unsichere Videos sperren) 2022

Ben Martens Ben Martens Kinder auf YouTube absichern (unsichere Videos sperren) 2022

Kinder vor unangemessenen YouTube-Inhalten zu schützen, kann eine Herausforderung sein. Es gibt mehrere Milliarden YouTube-Videos (jede Minute werden mehr als 500 Stunden Video hochgeladen), und 2 Milliarden Nutzer loggen sich jeden Monat bei YouTube ein – wie können wir also all die gewalttätigen, sexuellen, manipulativen, hasserfüllten und anderweitig ungeeigneten Inhalte herausfiltern, die unsere Kinder auf YouTube finden könnten (oft aus Versehen)?

YouTube bietet eine Reihe von Lösungen an, darunter den „eingeschränkten Modus“ auf dem normalen YouTube und die spezielle YouTube-Kinder-App, die Erwachsenen die Möglichkeit bieten, Inhalte herauszufiltern. Allerdings gibt es zahlreiche Berichte, die zeigen, wie viele vulgäre, gewalttätige und verstörende Inhalte von den automatischen Filtern von YouTube nicht erfasst werden.

Noch besorgniserregender ist, dass viele dieser Videos tatsächlich auf kleine Kinder abzielen. Sie verwenden beliebte Charaktere, irreführende Titel und suchmaschinenoptimierte Sprache, um die Anzahl der Aufrufe durch kleine Kinder zu maximieren, die es nicht besser wissen.

Deshalb reicht es nicht aus, sich auf die Filter von YouTube zu verlassen. Es gibt jedoch einige recht einfache Techniken, mit denen Sie sicherstellen können, dass Ihre Kinder nicht auf die Millionen von Stunden ungeeigneter Inhalte auf YouTube im Jahr 2022 stoßen.

Die Kindersicherungsfunktionen von YouTube sind nicht wirklich sicher

YouTube bietet zwei Hauptoptionen, um Kinder vor ungeeigneten Inhalten zu schützen – den eingeschränkten Modus und YouTube Kids. Der eingeschränkte Modus ist besser für Kinder im Vorschul- und Teenageralter geeignet, YouTube Kids hingegen für Kinder im Vorschul- und frühen Grundschulalter.

Beide Einschränkungen können hilfreich sein, reichen aber oft reichen nicht aus, um Kinder bei der Nutzung von YouTube wirklich zu schützen.

Wie funktioniert der eingeschränkte Modus von YouTube?

Die Kindersicherungsfunktionen von YouTube sind nicht wirklich sicher

Der eingeschränkte Modus von YouTube wurde entwickelt, um eine Vielzahl von unangemessenen Inhalten herauszufiltern. Dabei werden die Metadaten und der Titel eines Videos sowie die im Video verwendete Sprache automatisch gefiltert. Auch Videos, die andere YouTube-Nutzer als unangemessen gekennzeichnet haben, werden im eingeschränkten Modus nicht angezeigt.

Die folgenden Inhalte werden im eingeschränkten Modus von YouTube blockiert:

  • Drogen- und Alkoholkonsum inklusive Gespräche darüber.
  • Explizite sexuelle Inhalte (einschließlich Gesprächen oder tatsächlichen Darstellungen von Sex).
  • Gewaltdarstellungen, einschließlich Naturkatastrophen, Krieg, verstörende Nachrichtenberichte und Verbrechen.
  • Erörterung/Darstellung von Terrorismus, Krieg, Verbrechen und gewalttätigen politischen Konflikten.
  • Profane und reife Sprache, einschließlich rassistischer Verunglimpfungen, Schimpfwörter und anderer Erwachsenensprache.
  • Beleidigende oder erniedrigende Inhalte, die sich gegen einen Nutzer oder eine Gruppe richten.

Obwohl die Liste ziemlich umfassend zu sein scheint, gibt es beim eingeschränkten Modus von YouTube ein paar Probleme.

Erstens funktionieren die automatischen Filter von YouTube einfach nicht sehr gut. Schon nach wenigen Minuten, in denen ich mit aktiviertem eingeschränktem Modus auf YouTube surfte, fand ich mühelos Videos, die jede einzelne der angeblich gesperrten Kategorien enthielten.

Das heißt aber nicht, dass der eingeschränkte Modus komplett nutzlos ist!

Als ich meine Suchergebnisse mit ausgeschaltetem eingeschränktem Modus mit denen mit eingeschaltetem eingeschränktem Modus verglich, wurde deutlich, dass der eingeschränkte Modus eine Menge Inhalte herausfiltert – aber es ist ein bisschen so, als würde man versuchen, den Mississippi mit einem Sieb zu filtern. Der eingeschränkte Modus mag Milliarden von Videos blockieren, aber das Problem ist, dass jede Minute verstörende Inhalte auf YouTube hochgeladen werden.

Das zweite Problem mit dem eingeschränkten Modus ist, dass er nicht anpassbar ist. Viele Eltern möchten nicht, dass ihre Kinder mit religiösen Inhalten, politischen Inhalten, Videos zum Auspacken von Spielzeug, manipulativer Werbung, gewalttätigen Videospielen und/oder einer Vielzahl anderer Inhalte konfrontiert werden, die eine schädigende Wirkung auf junge Menschen, insbesondere kleine Kinder, haben können.

Diese Problematik führte zu einer großen Unzufriedenheit der Eltern mit dem eingeschränkten Modus von YouTube, weshalb YouTube beschloss, YouTube Kids zu entwickeln.

Wie funktioniert YouTube Kids?

Die Kindersicherungsfunktionen von YouTube sind nicht wirklich sicher

YouTube Kids ist eine separate YouTube-App/Plattform, die YouTube-Inhalte filtert und sie für Kinder zugänglich macht. Eltern können zwischen YouTube Kids für Kinder unter 4 Jahren, für 4-8-Jährige und für 8-12-Jährige wählen. YouTube hält sich bei der Frage, nach welchen Standards diese Inhalte gefiltert werden frustrierend bedeckt und gibt nur Folgendes an:

„Unsere automatisierten Systeme wählen Inhalte aus dem breiteren Universum der Videos auf YouTube aus. Wir arbeiten hart daran, Inhalte auszuschließen, die für Kinder ungeeignet sind, aber wir können nicht alle Videos manuell überprüfen und kein automatisches System ist perfekt.“

Die Videos, die es durch die Inhaltsfilter von YouTube Kids schaffen, sind mitunter sehr unangenehm. Sie zeigen Selbstmord, Erotik mit Disney-Prinzessinnen, rechtsradikale politische Tiraden, die über Videos von beliebten Videospielen aufgezeichnet wurden, und brutale „Scherzvideos“, die eindeutig zeigen, wie Kinder körperlich und seelisch geschädigt werden.

Allerdings bietet YouTube Kids einige zusätzliche Kontrollen für mehr Sicherheit. So beschäftigt YouTube beispielsweise Hunderte von menschlichen Moderatoren, die sich die Videos ansehen, um sicherzustellen, dass sie für Kinder geeignet sind. YouTube Kids stellt kuratierte Wiedergabelisten mit diesen von den Moderatoren genehmigten Videos sowie spezielle Kanäle von bekannten Bildungs- und kinderfreundlichen Unternehmen wie PBS und National Geographic bereit.

Auch wenn YouTube Kids ähnliche Probleme wie der eingeschränkte Modus hat, bietet YouTube Kids eine Vielzahl von zusätzlichen Tools, mit denen Eltern ihre Kinder vor dem Zugriff auf verstörende Inhalte auf YouTube schützen können.

Wie kann man YouTube für Kinder zuverlässig sichern?

Um zu verstehen, warum es so schwierig ist, YouTube für Kinder sicher zu machen, muss man wissen, wie groß YouTube wirklich ist. Aktuelle Untersuchungen zeigen, dass jede Stunde über 30.000 Stunden Video auf YouTube hochgeladen werden und sich jeden Monat über 2 Milliarden Besucher auf der Seite einloggen.

Es ist nahezu unmöglich, dieses riesige Ausmaß zu begreifen, aber eines ist sicher – bei YouTube ist jede Art von Video vertreten, und die Produzenten von Inhalten versuchen verzweifelt, genügend Aufrufe zu erzielen, damit ihre Videos Werbeeinnahmen generieren können. Wenn Nutzer auf Videos von Elsa aus „Frozen“ klicken, die Sex mit Spider-Man hat, werden die Produzenten Tausende ähnlicher Videos produzieren, und einige dieser Videos werden zwangsläufig am Algorithmus von YouTube vorbeikommen.

Man kann sich genauso wenig auf die automatischen Filter von YouTube verlassen, um unsichere Inhalte zu blockieren, wie man sich darauf verlassen könnte, dass ein einziges Netz alle Fische in den Weltmeeren fängt. Aber es gibt Möglichkeiten, das YouTube-Erlebnis Ihrer Kinder im Jahr 2022 so sicher wie möglich zu gestalten.

Überwachen Sie die YouTube-Nutzung Ihrer Kinder

Wie kann man YouTube für Kinder zuverlässig sichern?

Die beste Möglichkeit, um sicherzustellen, dass Ihre Kinder keine unsicheren Inhalte ansehen, ist, YouTube gemeinsam mit ihnen anzusehen.

Wenn Sie sehr beschäftigt sind, können Sie Ihre Kinder bitten, die Lautstärke des Videos so einzustellen, dass Sie hören können, was sie sich ansehen.

Mit der Funktion Noch einmal ansehen in YouTube Kids (oder dem Verlauf im regulären YouTube) können Sie auch sehen, was genau sich Ihre Kinder angesehen haben.

Nutzen Sie YouTube Kids

Wie kann man YouTube für Kinder zuverlässig sichern?

YouTube Kids kann als App heruntergeladen oder online genutzt werden. Um ein Profil zu erstellen, müssen Sie sich mit Ihrem YouTube-/Google-Konto anmelden. Sie können jedoch auch einfach die YouTube-Kids-Website nutzen, um sich dort ohne ein Profil anzumelden. Wenn Sie für Ihre Kinder ein Profil erstellen, ist es viel einfacher, bestimmte Kanäle zu sperren, Wiedergabelisten zu erstellen und generell die YouTube-Aktivitäten Ihres Kindes zu verfolgen.

Deaktivieren Sie die Suchfunktion

Wie kann man YouTube für Kinder zuverlässig sichern?

Dieses Tool wird Ihren Kindern nicht gefallen, ist aber besonders für jüngere Kinder hilfreich. Wenn die Suche auf YouTube Kids deaktiviert ist, kann Ihr Kind nur auf Inhalte zugreifen, die von den menschlichen Moderatoren von YouTube genehmigt wurden, was die Menge an schädlichen Inhalten, auf die es zugreifen könnte, deutlich verringert.

Der große Nachteil bei der Deaktivierung der Suche ist, dass es für Kinder extrem schwierig ist, das zu finden, was sie sehen wollen (da sie nicht danach suchen können!), und dass viele Inhalte, nach denen sie vielleicht suchen, nicht angezeigt werden (der Lieblingskanal meiner Tochter, „Animal Crossing“, wurde von den YouTube-Moderatoren nicht geprüft, sodass sie auch nicht auf YouTube Kids danach suchen kann, wenn die Suche deaktiviert ist.)

Verwenden Sie eine Drittanbieter-App zur elterlichen Kontrolle

Wie kann man YouTube für Kinder zuverlässig sichern?

Wie bereits erwähnt, können automatische YouTube-Filter unmöglich alle schädlichen Inhalte blockieren, die auf YouTube zu finden sind. Das Herunterladen einer App für die elterliche Kontrolle kann jedoch eine weitere Schutzebene für Ihre Kinder bieten, vor allem, wenn sie YouTube nur im eingeschränkten Modus durchsuchen. Die Kindersicherung von Kaspersky kann die YouTube-Nutzung sowohl auf der Website als auch in der Android-App filtern und verfolgen.

Erstellen Sie Wiedergabelisten

Wie kann man YouTube für Kinder zuverlässig sichern?

Diese zeitaufwändige Aufgabe kann sich durchaus lohnen. Auf diese Weise können Sie am effektivsten sicherstellen, dass Ihre Kinder nicht auf ungeeignete Inhalte zugreifen. Es gibt jedoch keine Garantie dafür, dass sich Ihre Kinder nicht von den von Ihnen erstellten Wiedergabelisten abwenden.

Eine andere Möglichkeit, die Spaß macht, ist die Erstellung von Wiedergabelisten zusammen mit Ihren Kindern. Das gibt ihnen ein Mitspracherecht, und Sie können sicher sein, dass in den Wiedergabelisten auch Videos enthalten sind, die Ihre Kinder wirklich sehen möchten.

Sperren Sie anstößige Kanäle und Videos

Wie kann man YouTube für Kinder zuverlässig sichern?

Indem Sie auf die 3 Punkte in der oberen rechten Ecke eines Videos tippen, können Sie bestimmte Videos oder sogar ganze Kanäle blockieren. YouTube wird dann zukünftig keine ähnlichen Videos und Kanäle mehr empfehlen.

Bringen Sie Ihren Kindern bei, Videos zu markieren und zu melden

Wie kann man YouTube für Kinder zuverlässig sichern?

Die meisten Kinder wollen keine verstörenden und gefährlichen Inhalte im Internet finden. Wenn Sie Ihren Kindern beibringen, wie man Videos auf YouTube markiert und meldet, können sie ihr eigenes Online-Erlebnis schützen.

Für ältere Kinder empfiehlt sich der eingeschränkte Modus

Wie kann man YouTube für Kinder zuverlässig sichern?

Der eingeschränkte Modus ist nicht so stark reguliert wie YouTube Kids. Ich konnte im eingeschränkten Modus Reden berühmter weißer Nationalisten, Berichte über die Belagerung von Aleppo und andere verstörende Videos finden. Viele dieser Inhalte waren jedoch weniger schlimm als die, die ich ohne eingeschränkten Modus zu denselben Themen gefunden habe.

Ermutigen Sie zu Gesprächen über die Internetnutzung

Wie kann man YouTube für Kinder zuverlässig sichern?

Viele Kinder verstehen nicht, warum ihre Eltern über bestimmte YouTube-Inhalte besorgt sind. Kinderpsychologen und Werbeaufsichtsbehörden sind sich einig, dass es ausgesprochen wichtig ist, mit Kindern über YouTube-Inhalte zu sprechen. Wenn Sie Ihren Kindern zum Beispiel erklären, dass die meisten Familien nicht jeden Tag Spielzeug auspacken (und dass die Kinder, die das tun, dafür bezahlt werden), können Sie ihnen helfen, den Kontext der Inhalte zu verstehen, die sie sich ansehen.

Es ist wichtig, dass wir eine offene Kommunikation mit unseren Kindern pflegen, damit sie sich mit ihren Gefühlen über das, was sie online sehen, vertrauensvoll an uns wenden können. Kinder verschweigen ihren Eltern oft ihre beunruhigenden Erlebnisse, weil sie Angst haben, dass sie Ärger bekommen könnten.

Erstellen Sie einen Vertrag über die Inhalte

Wie kann man YouTube für Kinder zuverlässig sichern?

Sobald Sie Ihren Kindern erklärt haben, warum sie im Internet sicher sein müssen, kann es hilfreich sein, gemeinsam einen „Vertrag“ aufzusetzen (um ganz ehrlich zu sein: Diese Idee habe ich von Norton 360 übernommen, das in seiner Kinderschutz-App eine Vorlage für einen Internet-Sicherheitsvertrag anbietet).

Einige Richtlinien, die man in Betracht ziehen könnte, wären: „Ich werde alles, was mich verwirrt oder beunruhigt, mit meinen Eltern besprechen“ oder „Ich beschränke meine Nutzung auf so und so viele Stunden pro Woche“ oder „Meine Eltern können sich die Inhalte ansehen, die ich mir anschaue, und Kanäle sperren, wenn sie sie für unsicher oder gefährlich halten.“

Wie können Sie Ihre Kinder im Internet am besten umfassend schützen? (Tipp: Es geht um mehr als nur die Begrenzung der Bildschirmzeit)

YouTube spielt zwar eine große Rolle in der Online-Erfahrung junger Menschen, aber es ist nicht die einzige Online-Plattform, auf der Kinder ihre Zeit verbringen. Soziale Medien und Videospiele sind vermutlich die am häufigsten genutzten Online-Aktivitäten junger Menschen, und glücklicherweise sind sie ziemlich sicher. Es ist jedoch bekannt, dass Hacker und Täter mit Hilfe von Werbung und gefälschten Konten Kinder dazu bringen, sichere Websites zu verlassen, um finanzielle Informationen zu stehlen, Malware zu versenden oder sexuelle Handlungen zu begehen.

Beängstigend, oder?

Im Folgenden finden Sie einige wichtige Tipps darüber, wie Sie Ihre Kinder im Internet schützen können (und wie Sie ihnen helfen können, gesunde Online-Gewohnheiten zu entwickeln):

Klären Sie Ihre Kinder über die Sicherheit im Internet auf

Wie können Sie Ihre Kinder im Internet am besten umfassend schützen? (Tipp: Es geht um mehr als nur die Begrenzung der Bildschirmzeit)

Altersgerechte Diskussionen über die Natur des Internets sind für die Sicherheit von Kindern im Internet unerlässlich. Kinder sollten verstehen, dass Werbung häufig falsch oder übertrieben ist, dass viele scheinbar harmlose Inhalte in Wirklichkeit Marketing sind, dass Betrüger Online-Identitäten fälschen können, dass das Herunterladen von Dateien zu Malware-Infizierungen führen kann und dass Hacker echte Websites fälschen, um Nutzerdaten zu stehlen. Kinder profitieren gleichzeitig von ehrlichen Gesprächen über die schädlichen Auswirkungen der Bildschirmzeit, die ihnen ein Gefühl der Vorsicht im Umgang mit ihren Geräten vermitteln können.

Setzen Sie Online-Grenzen

Wie können Sie Ihre Kinder im Internet am besten umfassend schützen? (Tipp: Es geht um mehr als nur die Begrenzung der Bildschirmzeit)

Kinder sind in der Regel bereit, Online-Grenzen zu akzeptieren, wenn sie die Gefahren, die im Internet lauern, verstehen. Norton 360 bietet eine integrierte Vorlage für Gespräche über Online-Sicherheit und den Abschluss eines Internet-Zugangsvertrags mit Kindern. Folgende Anforderungen können Sie für den Internetzugang berücksichtigen:

  • Begrenzung der Bildschirmzeit (nicht in der Schule, nicht beim Abendessen, nicht nach 22 Uhr usw.).
  • Erlaubnis für alle Downloads und Käufe einholen (Apps zur elterlichen Kontrolle sind dabei sehr hilfreich).
  • Alle persönlichen Informationen aus dem Internet fernhalten.
  • Den Eltern erlauben, sich mit den Social-Media-Konten der Kinder zu „befreunden“ oder ihnen zu „folgen“ (man kann vereinbaren, dass man nicht auf deren Inhalte reagiert oder sich mit ihnen auseinandersetzt, weil „Hilfe, wie peinlich!“)
  • Eltern behalten sich das Recht vor, Apps und Spiele zu deinstallieren/blockieren.

Verwenden Sie die integrierten Tools Ihres Geräts

Wie können Sie Ihre Kinder im Internet am besten umfassend schützen? (Tipp: Es geht um mehr als nur die Begrenzung der Bildschirmzeit)

Windows 10-Nutzer können ein Kinderkonto für ihre Kinder einrichten. Eltern können wöchentliche Aktivitätsberichte erhalten, Grenzen für die Nutzung von Apps und Geräten festlegen, bestimmte Apps und Websites blockieren und Kaufberechtigungen für Kinder auf gemeinsam genutzten Windows-Geräten festlegen.

Mac- und iOS-Nutzer können Apples Family Sharing verwenden, mit dem Sie die Bildschirmzeit überwachen, Zeitlimits für bestimmte Geräte und Apps festlegen, Inhalte (etwas) filtern, die Gerätenutzung planen und Abonnements und iCloud-Speicher für Familienmitglieder freigeben können.

Android-Nutzer haben die Möglichkeit, Family Link einzurichten, mit dem Eltern über alle Downloads und Käufe benachrichtigt werden (einschließlich der Option, diese zu verweigern). Darüber hinaus bietet Family Link Standortverfolgung, Bildschirmzeitbegrenzung und -überwachung sowie die Möglichkeit, bestimmte Apps zu blockieren oder einzuschränken. Family Link wird nur für Nutzer unter 13 Jahren angeboten.

Verwenden Sie Internet-Sicherheitstools

Wie können Sie Ihre Kinder im Internet am besten umfassend schützen? (Tipp: Es geht um mehr als nur die Begrenzung der Bildschirmzeit)

Alle oben erwähnten Programme zur elterlichen Kontrolle von Erstanbietern sind großartig, weisen jedoch erhebliche Lücken in ihrem angebotenen Schutz auf. Keines von ihnen bietet eine fein abgestimmte Filterung von Inhalten, und alle sind auf den integrierten Internetschutz des Betriebssystems und die Virenprüfung angewiesen, um Kinder zu schützen.

Ich empfehle allen die Verwendung einer Antiviren-Software, insbesondere den Eltern. Hacker haben es speziell auf Kinder abgesehen, um Phishing-Angriffe und Malware-Attacken zu starten, was dazu führen kann, dass Ihr gesamtes Netzwerk gefährdet ist, Ihre Finanzen gehackt werden und sich Malware von den Geräten Ihrer Kinder über Ihr gesamtes System verbreitet.

Beschränken und überwachen Sie bestimmte Apps

Wie können Sie Ihre Kinder im Internet am besten umfassend schützen? (Tipp: Es geht um mehr als nur die Begrenzung der Bildschirmzeit)

Leider gibt es kein Tool, mit dem Sie die ein- und ausgehenden Nachrichten und Inhalte Ihres Kindes in sozialen Medien wie Facebook, TikTok, WhatsApp, Snapchat oder Instagram verfolgen können.

Die Zustimmung, den sozialen Medien Ihrer Kinder zu folgen, sie aber nicht zu kommentieren oder sich einzumischen, kann eine gute Möglichkeit sein, ihre Aktivitäten im Auge zu behalten, auch wenn viele Kinder davon nicht begeistert sein werden. Je nach Alter der Kinder kann dies jedoch eine Notwendigkeit sein.

Zudem können Sie die App-Berechtigungen einschränken. Stellen Sie sicher, dass Sie Apps den Zugriff auf Standort, Kontaktlisten, SMS usw. verwehren, wenn sie für die Funktion der App nicht unbedingt erforderlich sind.

Was sind die eingebauten elterlichen Kontrollfunktionen von YouTube?

Der eingeschränkte Modus von YouTube versucht, eine große Bandbreite an „nicht jugendfreien“ Inhalten herauszufiltern, ist aber erstaunlich ineffektiv. In etwa 5 Minuten mit eingeschaltetem eingeschränktem Modus fand ich Reden berühmter weißer Nationalisten, Filmmaterial aus dem vom Krieg zerrissenen Aleppo, eine Cannabis-Kochshow, Frauen in Unterwäsche und einen brutalen Straßenkampf in Kolumbien. YouTube bietet jedoch eine weitere Option für Eltern – YouTube Kids.

YouTube Kids ist eine separate App und Website, die verschiedene Filterstufen für jüngere Kinder bietet. Die überwiegende Mehrheit der unangemessenen Inhalte wird blockiert, doch leider gibt es auch auf YouTube Kids alle möglichen gruseligen, gewalttätigen, sexuellen und unangemessenen Videos. Sie können jedoch die Suchfunktion in YouTube Kids deaktivieren, sodass Kinder nur Videos ansehen können, die von menschlichen Moderatoren genehmigt wurden.

Gibt es unangemessene Inhalte auf YouTube Kids?

Leider, ja. Obwohl YouTube Kids bereits zahlreiche Inhalte blockiert, gibt es für die Algorithmen von YouTube keine Möglichkeit, alle unangemessenen Inhalte zu blockieren, da jede Minute mehr als 500 Stunden an Inhalten auf YouTube hochgeladen werden.

Viele Videos auf YouTube sind äußerst seltsam und verstörend und richten sich an Kinder. Zu den schlimmsten Beispielen gehören Peppa Pig, die Selbstmord begeht, Spider-Man, der Elsa ertränkt, Minecraft-Charaktere, die sich gegenseitig erschießen und umbringen, Kinder, die Streiche spielen, verletzt und traumatisiert werden, und Pädophile, die Spielzeug-Auspackvideos nutzen, um Kinder zu manipulieren und anzusprechen.

Wenn Sie genauso entsetzt sind wie ich zu Beginn meiner Recherchen für diesen Artikel, lesen Sie meine Tipps, wie Sie Ihre Kinder (hoffentlich) vor den bizarren und anstößigen Inhalten schützen können, die gelegentlich auf YouTube Kids zu sehen sind.

Wie können Eltern ihre Kinder auf YouTube schützen?

Je nach Alter Ihrer Kinder gibt es viele verschiedene Möglichkeiten, um Kinder auf YouTube zu schützen, dazu gehören:

  • Die Verwendung des eingeschränkten Modus (ideal für ältere Kinder).
  • Die Nutzung von YouTube Kids (besser für jüngere Kinder geeignet).
  • Die Deaktivierung der Suche in YouTube Kids.
  • Die Anschaffung eines Antivirenprogramms mit Inhaltsfilterung (Norton 360 ist mein Favorit).
  • Die Erklärung darüber, bestimmte Videos und Kanäle zu blockieren und zu markieren.
  • Die Erstellung von Video-Wiedergabelisten für Ihre Kinder.

Ist YouTube Kids kostenlos?

Ja, YouTube Kids ist kostenlos. Sie können online darauf zugreifen, auch wenn Sie kein YouTube-Konto haben. Wenn Sie jedoch ein Konto erstellen, können Sie YouTube Kids anpassen und Ihren Kindern die Funktion Nochmal ansehen erlauben (die auch für Eltern hilfreich ist, die den YouTube-Verlauf ihrer Kinder verfolgen möchten). Außerdem erhalten sie Inhaltsvorschläge auf der Grundlage ihrer zuvor angesehenen Videos.

YouTube-Premium-Abonnenten, die sich bei YouTube Kids anmelden, können ihre Premium-Vorteile an ihre Kinder weitergeben. Dazu gehören die werbefreie Wiedergabe, kostenlose Videodownloads und die Möglichkeit, YouTube im Hintergrund abzuspielen, auch wenn man die App verlässt (was für Kinder, die YouTube als Musikplayer nutzen, sehr praktisch ist).

Über den Autor

Ben Martens
Ben Martens
Chefredakteur

Über den Autor

Ben Martens ist ein Cybersicherheits-Journalist mit einem Hintergrund in Internet-Ethik, Malware-Tests und öffentliche Ordnung. Er lebt in Oregon und wenn er nicht gerade für die Rechte von Internetnutzern eintritt, geht er mit seinem Hund spazieren oder erfindet mit seiner Tochter Geschichten.