Professionelle Tests
Eigentümerschaft
Affiliate-Provisionen
Richtlinien der Tests

LastPass vs. Bitwarden [2021] — Ist Open-Source besser?

LastPass vs. Bitwarden [2021] — Ist Open-Source besser?

LastPass und Bitwarden sind zwei der besten Passwort-Manager auf dem Markt. Sie sind beide extrem sicher, funktionsreich und bieten ausgezeichnete kostenlose Versionen sowie kostengünstige Premium-Tarife für Einzelpersonen und Familien.

Die beiden Produkte haben viel gemeinsam und bieten alle wesentlichen Funktionen, die man von einem Premium-Passwort-Manager in 2021 erwarten kann, so wie:

  • 256-Bit-AES-Verschlüsselung.
  • Erweiterte 2FA-Funktionalität.
  • Tresorüberwachung.
  • Sichere Passwort-Freigabe.

Aber LastPass und Bitwarden unterscheiden sich auch in einigen Dingen. So lässt sich LastPass zum Beispiel leichter zu bedienen und ist mit mehr nützlichen Funktionen ausgestattet, wie automatischer Passwort-Änderung und Konto-Wiederherstellungsmöglichkeiten. Die Besonderheiten von Bitwarden sind, dass es Open-Source basiert ist und sowohl Cloud- als auch lokale Speicherung bietet. Außerdem kostet es nur etwa 1/3 des Preises vergleichbarer Wettbewerber.

Da viele unserer Leser uns immer wieder fragen, welches dieser Produkte besser ist, habe ich beschlossen, LastPass und Bitwarden in einem Direktvergleich gegenüberzustellen und sie in puncto Sicherheit, Funktionen, Tarife, Preise, Benutzerfreundlichkeit und Kundensupport miteinander zu vergleichen.

Nach wochenlangen Tests und Recherchen konnte ich dann endlich einen Gewinner in diesem Vergleich küren. Da es ein wirklich enges Rennen zwischen den beiden Kontrahenten war, empfehle ich, jeden Abschnitt zu lesen und letztlich anhand Deiner Bedürfnisse zu entscheiden.

Nur wenig Zeit? Hier mein finales Urteil:

  • 🥇LastPass — Gewinner in den Kategorien Grundfunktionen, Zusatzfeatures, Bedienerfreundlichkeit und Kundensupport. LastPass ist sicher, sehr einfach zu bedienen und kommt mit Extras wie Passwort-Überprüfung, automatischer Passwortänderung, mehreren Wiederherstellungsoptionen, Notfall-Zugriff und verschlüsseltem Speicher.
  • 🥈Bitwarden — Gewinner in den Kategorien Sicherheit und Preisgestaltung. Bitwarden ist Open-Source-basiert und bietet sowohl Cloud- als auch lokale Datenspeicherung, Passwort-Überprüfung, Passwort-Freigabe und erschwingliche Einzel- und Familientarife. Der Passwort-Manager ist aber grundsätzlich nur technisch versierten Benutzer zu empfehlen.

LastPass vs. Bitwarden: Sicherheit

Sowohl LastPass als auch Bitwarden sind sehr sichere Passwort-Manager und bieten ähnliche Sicherheitsfunktionen, wie…

  • 256-Bit-AES-Verschlüsselung – unknackbare Verschlüsselung, die auch Regierungen und Banken zum Schutz von Daten verwenden.
  • Zero-Knowledge-Architektur – weder LastPass noch Bitwarden haben Zugriff auf den Passwort-Tresor der Nutzer.
  • Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) – Beim Login kann eine zweite Authentifizierungsmethode zur Bestätigung der Identität genutzt werden.

LastPass: Sicherheit

LastPass vs. Bitwarden: SicherheitLastPass ist ein reiner Online-Passwort-Manager und die Benutzerdaten werden auf den Servern von LastPass gespeichert. Aber alle Benutzerdaten sind verschlüsselt und werden erst lokal entschlüsselt. Nur verschlüsselte Daten werden an die LastPass-Server gesendet und nur der Benutzer selbst verfügt über den Schlüssel (die für die Erstellung eines LastPass-Kontos genutzte E-Mail-Adresse und ein Master-Passwort, das der Benutzer bei der Registrierung wählt).

Dies bedeutet auch, dass LastPass keinen Zugriff auf den Passwort-Tresor des Benutzers hat. Daher kann das Unternehmen Deine Daten auch nicht wiederherstellen, wenn Du Dein Hauptpasswort verlierst. LastPass bietet jedoch über mehrere Optionen zur Kontowiederherstellung, sodass Du auch dann auf Deinen Tresor zugreifen kannst, wenn Du Dein Hautpasswort vergessen solltest.

LastPass bietet eine breite Palette von 2FA-Optionen, darunter TOTP-Apps (Google Authenticator, Microsoft Authenticator, Toopher, Duo Security), USB-Token (YubiKey) sowie biometrische Scanner und Kartenleser. LastPass hat auch einen TOTP-Generator. LastPass Free bietet immerhin die TOTP-App-Kompatibilität und den TOTP-Generator. Unterstützung für USB-Token und biometrische Authentifizierung gibt es aber erst in den Premium-Tarifen.

Leider hatte LastPass in der Vergangenheit mit einigen Sicherheitslücken zu kämpfen. Doch nicht nur die Software hatte Probleme, sondern auch die Server wurden tatsächlich kompromittiert. Doch selbst als dies passierte, wurde die sichere Verschlüsselung nie geknackt. Die Serverattacke von LastPass führte nur zu einer Reihe unverständlicher Fehler. Es wurde aber nie ein einziges Passwort offengelegt.

LastPass jetzt testen (Kostenloser Download)

Bitwarden: Sicherheit

LastPass vs. Bitwarden: Sicherheit

Da es sich um einen Open-Source-Passwort-Manager handelt, gilt Bitwarden als äußerst sicher. Tausende von Sicherheitsexperten auf der ganzen Welt haben jeden Teil des Quellcodes unabhängig überprüft.

Bitwarden verwendet eine 256-Bit-AES-Verschlüsselung, um Benutzerdaten zu verschlüsseln, bevor diese Daten die Server von Bitwarden geschickt werden. Bitwarden bietet den Benutzern jedoch auch die Möglichkeit, ihre Daten selbst zu hosten. Du kannst also Deine verschlüsselten Daten auf einem privaten Server anstatt auf den Servern von Bitwarden speichern. Dies bedeutet, dass selbst eine Sicherheitsverletzung auf den Servern von Bitwarden Deine Daten nicht gefährden würde. Beachte jedoch, dass für das lokale Hosting ein erhebliches technisches Fachwissen erforderlich ist. Grundsätzlich ist es nur dann eine Option, wenn Du Zugriff auf Deinen eigenen hochsicheren privaten Server hast.

Bitwarden nutzt auch eine Zero-Knowledge-Architektur, bietet aber im Gegensatz zu LastPass keine Kontowiederherstellungsmöglichkeiten. Wenn Du Dein Master-Passwort vergisst, kannst Du Dein Bitwarden-Konto nur zurücksetzen, was zum Verlust all Deiner Daten führen wird.

Beim Thema 2FA, Bitwarden bietet ähnliche Optionen wie LastPass: TOTP-Authentifikatoren (Google Authenticator, Authy), USB-Token (Duo, YubiKey), biometrische Logins, E-Mail-Verifizierung, und ein eingebauter TOTP-Generator. Bitwarden Free bietet davon zumindest die TOTP-Authentifikatoren, die biometrische Logins und die E-Mail-Verifizierung, während der USB-Token-Support und der TOTP-Generator nur für Premium-Benutzer verfügbar sind. Sowohl bei LastPass als auch bei Bitwardens konnten die 2FA-Einstellungen relativ einfach vorgenommen werden. Allerdings gefiel mir der TOTP-Generator von LastPass, der Einmalpasswörter mit einem einzigen Klick auch automatisch einträgt (Bitwardens TOTP-Generator erfordert, dass Du das Einmalpasswort aus Deinem Tresor in das Login-Feld kopierst/einfügst).

Bitwarden jetzt testen (kostenloser Download)


Gewinner (Sicherheit): Bitwarden

LastPass und Bitwarden bieten beide exzellente Sicherheit. Bitwarden hat jedoch einen leichten Vorteil, da es Open-Source ist, lokale Datenspeicherung bietet und bisher nie gehackt wurde. Auch wenn es bei LastPass in der Vergangenheit Sicherheitsprobleme gab, sind zumindest keine Benutzerdaten in fremde Hände gelangt (aufgrund des gelebten Zero-Knowledge-Ansatzes). Außerdem ist LastPass zu mehr TOTP-Authentifikatoren-Apps kompatibel als Bitwarden. Der integrierte TOPT-Generator ist bedienerfreundlicher als der von Bitwarden.

Bitwarden jetzt testen (kostenloser Download)


LastPass vs. Bitwarden: Grundfunktionen

Die grundlegenden Funktionen zur Passwortverwaltung sind bei beiden Konkurrenten ziemlich gut. Beide sind mit den beliebtesten Betriebssystemen und einer breiten Palette von Browsern kompatibel, und beide verfügen über wesentliche Funktionen wie…

  • Unbegrenzte Passwortspeicherung.
  • Mehrgeräte-Synchronisierung.
  • Automatisches Speichern und automatisches Ausfüllen.
  • Passwort-Generator.
  • Digitale Brieftasche (zum Speichern von Kreditkarten und Bankkonten).
  • Identitätsspeicherung (persönliche Informationen zum automatischen Ausfüllen von Webformularen).
  • Sichere Notizen.

LastPass: Grundfunktionen

LastPass vs. Bitwarden: Grundfunktionen

LastPass bietet eine Desktop-Anwendung für Windows und Mac, eine mobile App für iOS und Android, einen Web-Tresor und eine Browser-Erweiterung für Chrome, Firefox, Edge, Opera und Safari.

LastPass-Nutzer können ihre Passwörter aus einer Vielzahl von anderen Passwort-Managern und Browsern importieren. Der Import in den LastPass Tresor ist dabei sogar sehr einfach. Du brauchst eigentlich nur den Anweisungen auf dem Bildschirm folgen, die Dich durch den gesamten Prozess führen.

LastPass bietet unbegrenzten Speicher für Passwörter und andere sensible Daten. Es ist einer der wenigen Passwort-Manager, die selbst in der kostenlosen Version die Speicherung von unbegrenzt vielen Passwörtern gestatten (LastPass ist die #1 unter den kostenlosen Passwort-Managern in 2021). Neben unbegrenztem Passwort-Speicher bietet LastPass auch Mehrgeräte-Synchronisation. Sowohl Nutzer der kostenlosen als auch der kostenpflichtigen Version können auf jedem Gerät auf ihre Passwort-Tresore zugreifen.

Während meiner Tests, hat das automatische Speichern und das automatische Eintragen von Informationen mit LastPass großartig funktioniert. Jedes Mal, wenn ich ein neues Konto erstellte, fragte mich LastPass sofort, ob ich die Daten speichern möchte oder nicht. Und jedes Mal, wenn ich diese Seite im Anschluss erneut aufrief, wurden meine Anmeldeinformationen automatische eingetragen. Auf Wunsch kann man für bestimmte Konten das automatische Ausfüllen aber auch deaktivieren (für zusätzliche Sicherheit).

Auch der Passwort-Generator von LastPass ist wirklich gut.  Die Standard-Passwortlänge ist 12. Du kannst aber auf Wunsch auch Passwörter mit einer Länge von bis zu 99 Zeichen erstellen. Kennwörter können Groß- und Kleinbuchstaben, Zahlen und Symbole enthalten. Du kannst Dir aber auch Passwörter erstellen lassen, die “einfach auszusprechen” oder “leicht zu lesen” sind.

Neben Anmeldedaten können die Nutzer auch Zahlungsinformationen, Bankkonten, Identitäten und Notizen speichern. Die Vorlage zur Eingabe der Identitätsdaten ist gut. Du kannst Namen, Adressen, Firmen, E-Mail-Adressen, Telefonnummern und Notizen hinterlegen. Außerdem kannst Du auch Dateien an die Identitätsvorlage anfügen.

LastPass jetzt testen (kostenloser Download)

Bitwarden: Grundfunktionen

LastPass vs. Bitwarden: Grundfunktionen

Bitwarden ist als Web-Tresor, Anwendung für Windows, macOS und Linux, mobile App für iOS und Android und Browser-Erweiterung für Chrome, Firefox, Opera, Safari, Vivaldi, Edge, Brave und Tor verfügbar.

Der Passwort-Manager ermöglicht ebenfalls den Import von Passwörtern aus einer Vielzahl von Passwort-Managern und Browsern. Ich musste mich aber erst in Bitwardens Wissensdatenbank umschauen, um herauszufinden, wie ich Passwörter in meinen Bitwarden-Tresor importiere. Nachdem ich es dann einmal verstanden hatte, konnte ich problemlos eine .csv Datei mit meinen Passwörtern in meinen Bitwarden-Tresor importieren. Grundsätzlich kann Bitwarden den Import von Passwörtern aber durchaus noch vereinfachen.

Bitwarden gestattet genauso wie LastPass die Speicherung unbegrenzt vieler Passwörter und die Synchronisierung über mehrere Geräte in der kostenlosen Version und den Premium-Tarifen.

Während meiner Tests funktionierte das automatische Speichern und das automatische Eintragen nicht so gut, wie ich es erwartet hatte. Die Speicherfunktion bot mir zwar automatisch an, meine neuen Logins zu speichern, allerdings konnte ich die neu gespeicherten Logins später nicht im Passwort-Tresor finden. Die Funktion zum automatischen Eintragen der Informationen ist unnötig kompliziert. Ich musste erst mit der rechten Maustaste auf das Eingabefeld klicken, Bitwarden auswählen und dann die Website auswählen, bei der ich mich anmelden wollte. Auch wenn dies sicherlich nicht viel Zeit in Anspruch nimmt, bevorzuge ich die Art und Weise, wie LastPass diese Funktionen umgesetzt hat. Bitwardens mobile App hat mir die Eingabe von Anmeldedaten ebenfalls deutlich erleichtert. Es mag zwar bessere Passwort-Manager für iOS und Android geben, aber die Apps von Bitwarden eignen sich ziemlich gut für die grundlegende Passwortverwaltung.

Wirklich gut gefiel mir Bitwardens Passwort-Generator, mit dem man Passwörter mit einer Länge von 5-128 Zeichen erstellen kann (die Standard-Kennwortlänge ist 14). Es können Passwörter mit Zahlen, Buchstaben und Symbole erstellt werden, und es gibt auch eine Option zum Generieren von Passphrasen.

Im Tresor von Bitwarden kannst Du Passwörter, Kreditkarten, Identitäten und Notizen speichern. Bitwardens Identitätsvorlage ist der von LastPass sehr ähnlich. Bei Bitwarden kann man aber sogar benutzerdefinierte Felder hinzufügen.

Bitwarden jetzt kostenlos testen (kostenloser Download)


Gewinner (Grundfunktionen): LastPass

LastPass und Bitwarden bieten dieselben Grundfunktionen zur Passwortverwaltung. Auch wenn Bitwarden für eine größere Anzahl von Browsern eine Erweiterung bietet und etwas längere Passwörter generieren kann, ist LastPass in allen wichtigen Punkten überlegen, wie z.B. beim Passwort-Import und dem automatischen Speicherns und Eintragen von Passwörtern.

LastPass jetzt testen (kostenloser Download)


LastPass vs. Bitwarden: Zusatzfeatures

Um ein bestmögliches Maß an Sicherheit gewährleisten zu können, bieten sowohl LastPass als auch Bitwarden mehrere Zusatzfunktionen. Beide Passwort-Manager bieten die folgenden Zusatzfeatures:

  • Passwort-Freigabe.
  • Passwort-Überprüfung.
  • Verschlüsselten Speicher.

Beide Produkte bieten jedoch auch Extras, die der jeweilige Konkurrent nicht hat. So bietet zum Beispiel nur Bitwarden die Möglichkeit, die Daten selbst zu hosten (mehr darüber kannst Du im Abschnitt Sicherheit dieses Vergleichs lesen). LastPass hält mit automatischer Passwortänderung, mehreren Optionen zur Kontowiederherstellung und Notfallzugriff dagegen.

LastPass: Zusatzfeatures

LastPass vs. Bitwarden: Zusatzfeatures

LastPass bietet einige exzellente Zusatzfunktionen. Passwörter können ganz bequem einem anderen Nutzer freigegeben werden. Du must nur auf den Share-Button neben dem jeweiligen Eintrag klicken und die E-Mail-Adresse der Person, mit der Du die Daten teilen willst, eintragen. Der Empfänger erhält nun eine E-Mail, um ein LastPass-Konto zu erstellen und auf die freigegebenen Login-Daten zuzugreifen. Ich finde es gut, dass der andere Benutzer das Passwort zwar verwenden kann, aber nicht sieht, wie das Passwort lautet. Mit LastPass kannst Du Passwörter für bis zu 30 Benutzer freigeben.

Auf diese Weise freigegebene Passwörter werden jedoch nicht zwischen den Benutzern synchronisiert. Benutzer, die Ordner erstellen und mit Freunden oder Familienmitgliedern teilen möchten, müssen ein Upgrade auf LastPass Families durchführen, das extra dafür ein intuitives Dashboard (Sharing Center) bereithält. In diesem kannst Du mehrere Einträge für bis zu 5 andere LastPass-Benutzer freigeben und mit ihnen synchronisieren. Du kannst auch die Berechtigungen für die einzelnen Benutzer anpassen und so festlegen, ob die diese die freigegebenen Daten bearbeiten oder nur nutzen dürfen

Das Sicherheits-Dashboard von LastPass ist auch wirklich großartige. LastPass zeigt eine “Sicherheitsbewertung” an (um diese zu erhalten, musst Du mindestens 50 Passwörter gespeichert haben), die eine Art Gesamtbewertung für die Sicherheit Deiner Passwörter darstellt. Im Sicherheits-Dashboard kannst Du Dir anzeigen lassen, welche Deiner Passwörter alt, schwach oder doppelt vergeben sind. Außerdem gibt es einen Darknet-Scanner, der Dich benachrichtigt, wenn Deine Daten einem Datendiebstahl zum Opfer gefallen sind.

LastPass ermöglicht Dir auch die automatische Änderung von Passwörtern. Konkret kannst Du die Passwörter von bis zu 70 unterstützten Seiten mit einem Klick ändern. Der einzige andere Passwort-Manager mit einem vergleichbaren Feature ist Dashlane.

Mir gefiel auch, dass LastPass mehrere Kontowiederherstellungsoptionen und Notfall-Zugang anbietet. Zu den Möglichkeiten für die Kontowiederherstellung gehören die Anmeldung auf Mobilgeräten mit Face ID oder Touch ID, ein einmaliges Wiederherstellungspasswort, SMS-Wiederherstellung und eine Erinnerungsfrage zum Master-Passwort. Es gibt auch die Möglichkeit zum Wiederherstellen eines vorangegangenen Master-Passworts. Diese Option ist aber nur verfügbar, wenn das Master-Passwort innerhalb der letzten 30 Tage geändert wurde.

Was den Notfall-Zugang betrifft, so kannst Du LastPass einen Kontakt hinterlegen, der nach einer voreingestellten Wartezeit (bis zu 30 Tage) Notfall-Zugriff auf Dein Konto erhält. Die Funktion ist wirklich einfach einzurichten. Ich brauchte nur etwa 5 Minuten, um meinen Bruder als meinen Notfallkontakt zu hinterlegen.

LastPass bietet außerdem 1 GB verschlüsselten Speicher.

Mehr zu den Features von LastPass erfährst Du in unserem ausführlichen Review >

LastPass jetzt testen (kostenloser Download)

Bitwarden: Zusatzfeatures

LastPass vs. Bitwarden: Zusatzfeatures

Bitwarden bietet nicht so viele zusätzliche Funktionen wie LastPass. Abgesehen von der Möglichkeit, die Daten selbst zu hosten bietet Bitwarden noch sichere Passwortfreigabe, Passwortüberprüfung und sicheren Speicher.

Die Funktionen zur Passwort-Freigabe von Bitwarden sind denen von LastPass ähnlich. Die neue „Senden“-Funktion von Bitwarden ist in allen Tarifen verfügbar und ermöglicht es dem Nutzer, einer unbegrenzten Anzahl von anderen Benutzern einen Text oder eine Datei (maximal 100 MB) freizugeben. Um mit Bitwarden einen Link mit freigegebenen Daten zu senden, musst Du nur einen Text eingeben oder eine Datei anhängen, die Anzahl der Benutzer angeben, die auf Deine Freigabe zugreifen dürfen und ein Deaktivierungsdatum für die Freigabe festlegen. Es können auch Benutzer ohne Bitwarden-Konto auf Deinen versendeten Link zugreifen.

Wenn Du Passwort-Tresore zwischen Nutzern synchronisieren möchtest, wird es aber etwas komplizierter. Prinzipiell kannst Du mit Bitwarden Premium Deine Passwörter nur mit einem anderen Nutzer teilen. LastPass bietet diese Art der Peer-to-Peer-Freigabe schon im kostenlosen Tarif! Premium-Nutzer können zwei Verzeichnisse erstellen, die mit einem anderen Nutzer geteilt und synchronisiert werden können. Nutzer, die ihren Tresor mit mehreren anderen Nutzern synchronisieren wollen, müssen zum Tarif Bitwarden Families greifen, der uneingeschränkte Passwort-Freigabe für bis zu 6 Nutzer unterstützt.

Um ein Kennwort für einen anderen Benutzer freizugeben, musst Du erst eine „Organisation“ erstellen und dann einen anderen Benutzer einladen, Ihrer Organisation beizutreten. Wie bei LastPass kannst Du auch hier die Berechtigungen für jeden freigegebenen Benutzer anpassen.

Bitwarden bietet außerdem 1 GB verschlüsselten Speicher.

Mehr zu den Features von Bitwarden erfährst Du in unserem ausführlichen Review >

Bitwarden jetzt testen (kostenloser Download)


Winner (Zusatzfeatures): LastPass

Während sowohl LastPass als auch Bitwarden über hervorragende Tools zur Kennwortprüfung verfügen und 1 GB verschlüsselten Speicher bieten, hat Bitwarden bei der neuen und etwas intuitiver gelösten Funktion zur Passwortfreigabe die Nase vorn. LastPass bietet jedoch einige zusätzliche Funktionen, die Bitwarden fehlen, wie z.B. mehrere Möglichkeiten zur Kontowiederherstellung, Notfallzugriff mit einer Wartezeit von bis zu 30 Tagen und automatische Passwortänderung.

LastPass jetzt testen (kostenloser Download)


LastPass vs. Bitwarden: Tarife & Preisgestaltung

Sowohl LastPass als auch Bitwarden bieten mehr kostenlose Funktionen als die meisten anderen Passwort-Manager auf dem Markt. Die kostenpflichtigen Tarife sind bei beiden Anbietern ziemlich erschwinglich, wobei Bitwarden die niedrigeren Preise bietet.

LastPass: Tarife & Preisgestaltung

LastPass bietet 3 Tarife für die private Nutzung: Free, Premium und Families.

LastPass Free ist einer der besten kostenlosen Passwort-Manager auf dem Markt, der folgende Features bietet:

  • Speicherung unbegrenzt vieler Passwörter.
  • Synchronisation zwischen mehreren Geräten.
  • Passwort-Freigabe für eine weitere Person.
  • TOTP-2FA-Kompatibilität.
  • TOTP-Generator.

LastPass Premium und Families bieten beide eine gute Auswahl an Sicherheitsfeatures für einen anständigen Preis. Sie sind zwar teurer als die Premium-Pakete von Bitwarden, dafür aber auch bedienerfreundlicher.

LastPass Premium bietet alle Features des kostenlosen Tarifs und zusätzlich…

  • Passwort-Freigabe für bis zu 30 Nutzer.
  • Passwortüberprüfung & Darknet-Scans.
  • Kreditbericht-Überwachung.
  • 2FA mit USB-Token & Biometrischem Scanner.
  • Notfallzugriff.
  • 1 GB verschlüsselter Speicher.

LastPass Families bietet Dir die Features von LastPass Premium für bis zu 6 Benutzer und uneingeschränkte gemeinsame Nutzung der Passwort-Tresore unter diesen Nutzern. Über ein intuitives Freigabe-Dashboard kann genau festgelegt werden, wer Zugriff auf welche Passwörter erhält.

LastPass Premium und Families sind beide recht erschwinglich. Sie sind etwas preiswerter als vergleichbare Produkte von Konkurrenten wie Dashlane und Keeper. Gleichzeitig ist LastPass aber viermal so teuer wie Bitwarden.

Du kannst LastPass Premium mit der kostenlosen 30-tägigen Testversion in Ruhe ausprobieren. Für alle kostenpflichtigen LastPass-Tarife gibt es außerdem eine 30-tägige Geld-zurück-Garantie.

LastPass jetzt testen (kostenloser Download)

Bitwarden: Tarife & Preisgestaltung

Bitwarden bietet ebenfalls 3 Tarife — Free, Premium und Families.

Wie LastPass gehört auch die kostenlose Version von Bitwarden zu den besten kostenlosen Passwort-Managern auf dem Markt. Sie bietet folgende Features:

  • Speicherung unbegrenzt vieler Passwörter.
  • Synchronisation zwischen mehreren Geräten.
  • Passwort-Freigabe für eine weitere Person.  
  • 2FA-Kompatibilität mir TOTP-Authentifikatoren.
  • Biometrische Anmeldung.
  • Datenspeicherung in der Cloud oder lokal.

Bitwarden Free hat überzeugt schon einigen guten Funktionen, aber Bitwarden Premium bietet ein kaum zu übertreffendes Preis-Leistungs-Verhältnis. Es bietet schon für weniger als einen Euro im Monat einige wirklich tolle Zusatzfunktionen. Konkret hält Bitwarden Premium folgende Vorteile gegenüber der kostenlosen Version bereit:

  • Überwachung des Passwort-Tresors.
  • Berichte über Datenlecks, bei denen Passwörter offengelegt wurden.
  • Integrierter 2FA-Authentifikator.
  • 2FA-Kompatibilität mir USB-Token wie YubiKey und Duo.
  • 1 GB verschlüsselter Speicher.

Bitwarden Families bietet die gleichen Funktionen wie Bitwarden Premium, ermöglicht aber die gemeinsame Nutzung der Passwort-Tresore für bis zu 6 Nutzer. Außerdem gibt es zusätzliche 1 GB Speicher für die freigegebenen Einträge.

Bitwarden jetzt testen (kostenloser Download)


Gewinner (Tarife & Preisgestaltung): Bitwarden

Die kostenlosen Versionen von LastPass und Bitwarden gehören zu den besten Passwort-Managern auf dem Markt. Beide bieten unbegrenzte Passwortspeicherung, Synchronisierung zwischen mehreren Geräten und sogar die Passwortfreigabe für eine weitere Person. Was die Preise für die Premium- und Familientarife angeht, ist Bitwarden jedoch der klare Gewinner. Der Passwort-Manager kostet nur etwa ein Viertel des Preises, den LastPass für einen ähnliche Funktionen aufruft.

Bitwarden jetzt testen (kostenloser Download)


LastPass vs. Bitwarden: Bedienerfreundlichkeit

LastPass macht es sehr einfach zu Passwörter generieren, speichern, in Felder einzutragen und für andere Freizugeben. Bitwarden ist hingegen nicht annähernd so intuitiv wie LastPass. Einige Funktionen sind wirklich unnötig kompliziert.

LastPass: Bedienerfreundlichkeit

LastPass vs. Bitwarden: BedienerfreundlichkeitDie Apps und Browser-Erweiterungen von LastPass sind sehr einfach zu bedienen. Sobald Du Dein Konto eingerichtet hast, bietet Dir LastPass ein kurzes Tutorial, das erklärt, wie die einzelnen Funktionen zu nutzen sind. Aber selbst wenn Du das Tutorial überspringst, wirst Du alle LastPass-Funktionalitäten problemlos finden und verstehen. Die Benutzeroberfläche ist sehr intuitiv, sowohl für technisch nicht so versierte Nutzer als auch für IT-Profis. Das UI ist in deutscher Sprache verfügbar, was die Bedienung zusätzlich erleichtert. Aus diesem Grund ist LastPass auch einer der besten Passwort-Manager für Familien. Auch Kinder und ältere Menschen werden sich problemlos in der Software zurechtfinden.

Die Nutzer können die für neue Konten benötigten Passwörter mit einem Klick generieren und speichern. Das automatische Ausfüllen gespeicherter Passwörter funktioniert genauso einfach. Du musst nur auf das LastPass-Logo klicken, dass sich rechts neben den Login-Feldern des jeweiligen Online-Kontos befindet. Die Passwortfreigabe lässt sich auch schnell einrichten. Du musst nur die E-Mail der Person eingeben, mit der Du die Anmeldedaten teilen möchtest.

Auch die erweiterten Funktionen von LastPass stellen einen nicht vor unüberwindbare Probleme. Ich hatte keinerlei Probleme dabei, mir 2FA-Zugriffe einzurichten und einen Notfallkontakt zu hinterlegen.

Insgesamt ist LastPass eine gute Wahl für alle Nutzer. Auch Menschen, die vorab noch keine Erfahrung mit einem Passwort-Manager gemacht haben, sollten mit der Bedienung von LastPass keine Probleme haben.

LastPass jetzt testen (kostenloser Download)

Bitwarden: Bedienerfreundlichkeit

LastPass vs. Bitwarden: Bedienerfreundlichkeit

Bitwarden ist nicht so einfach zu bedienen wie LastPass.  Während meiner Tests hat ich immer mal wieder Schwierigkeiten, gewisse Funktionen zu finden oder ihren Sinn zu verstehen. Ich musste tatsächlich relativ häufig die FAQ-Seiten von Bitwarden aufrufen, um zum Beispiel herauszufinden, wie man Passwörter in den Bitwarden-Tresor und mit anderen Benutzern teilt.

Auch die Funktionen zum automatischen Speichern und zum automatischen Eintragen könnten besser sein. Insbesondere das automatische Eintragen ist unnötig kompliziert, da man sich erst mit der rechten Maustaste durch mehrere Untermenüs klicken muss, um die Anmeldedaten einzutragen.

Im Gegensatz zu LastPass, der nützliche Tutorials bereithält, bietet Bitwarden keine virtuellen Anleitungen für seine Funktionen. Schön ist, dass die Benutzeroberfläche in deutscher Sprache verfügbar ist. Trotzdem empfehle ich Bitwarden nur für Nutzer, die technisch versiert sind und kein Problem damit haben, etwas mehr Zeit in das Erlernen der Funktionen zu investieren. Anfänger und technisch nicht so versierte Benutzer sollten zu einem anderen Passwort-Manager greifen (Windows-Benutzer finden hier das passende Programm und Mac-Benutzer können hier schauen).

Bitwarden jetzt testen (kostenloser Download)


Gewinner (Bedienerfreundlichkeit): LastPass

Bitwarden ist ein guter Passwort-Manager aber nicht wirklich leicht zu bedienen. LastPass ist hingegen sowohl gut als auch bedienerfreundlich. Die Software bietet nützliche In-App-Tutorials, benutzerfreundliche Funktionen und eine insgesamt intuitive Benutzeroberfläche. Der Sieg in dieser Kategorie geht deshalb auch klar an LastPass. Es ist definitiv die bessere Wahl für Benutzer, die einen leicht einzurichtenden und unkompliziert bedienbaren Passwort-Manager suchen.

Bitwarden jetzt testen (kostenloser Download)


LastPass vs. Bitwarden: Kundensupport

LastPass und Bitwarden bieten dieselben Kundensupport-Kanäle und ähnliche E-Mail-Antwortzeiten. Die Wissensdatenbank von LastPass ist jedoch hilfreicher als die Wissensdatenbank von Bitwarden – Nicht zuletzt weil die Artikel auch in deutscher Sprache verfügbar sind.

LastPass: Kundensupport

LastPass vs. Bitwarden: Kundensupport

LastPass bietet verschiedene Optionen, um Hilfe in Anspruch zu nehmen. Es gibt auch ein umfangreiches Help-Center mit sehr gründlichen Antworten auf die häufigsten Fragen sowie Video-Tutorials zur Verwendung von LastPass. Es gibt auch über einen Chat-Bot, der jedoch nicht sehr nützlich ist. Er kann nur bei wirklich häufig auftretenden Problemen helfen, z.B. beim Zurücksetzen des Hauptpassworts.

LastPass bietet auch ein Community-Forum und E-Mail-Support. Das Forum ist ein guter Anlaufpunkt, um mit anderen LastPass-Benutzern Informationen auszutauschen. Es ist tatsächlich sogar ziemlich aktiv. Der E-Mail-Support ist auch ordentlich. Als ich das E-Mail-Support-Team von LastPass kontaktierte, habe ich innerhalb von 3 Stunden eine detaillierte Antwort auf meine Frage erhalten. Dies ist eine ziemlich gute Antwortzeit.

LastPass jetzt testen (kostenloser Download)

Bitwarden: Kundensupport

LastPass vs. Bitwarden: Kundensupport Ähnlich wie LastPass bietet auch Bitwarden eine detaillierte Wissensdatenbank, ein Support-Forum und E-Mail-Support.

Die FAQ-Seiten von Bitwarden sind sehr umfangreich und decken alle Funktionen von des Passwort-Managers ab. Die Antworten sind jedoch für technische nicht sehr versierte Nutzer nicht immer leicht zu verstehen. Im Bitwarden-Forum tummelt sich auch eine sehr aktive und hilfreiche Community.

Was den E-Mail-Support des Unternehmens angeht, war ich angenehm überrascht, dass sich ein Mitarbeiter von Bitwarden in weniger als 2 Stunden bei mir gemeldet hat! Die Antwort, die ich erhielt, war sehr hilfreich und detailliert. Der Mitarbeiter selbst war höflich und professionell.

Bitwarden jetzt testen (kostenloser Download)

Gewinner (Kundensupport): LastPass

Obwohl LastPass und Bitwarden in etwa das gleiche Level an Kundensupport bieten, hat mir das Angebot von LastPass minimal besser gefallen. Die Wissensdatenbank von Bitwarden kann für technisch weniger versierte Nutzer manchmal etwas herausfordernd sein.

LastPass jetzt testen (kostenloser Download)


LastPass vs. Bitwarden: Gesamtsieger

LastPass ist sehr sicher, verfügt über alle Funktionen eines Premium-Passwort-Managers und bietet sehr intuitive und benutzerfreundliche Apps und Browser-Erweiterungen. Der Kundensupport von LastPass ist ebenfalls recht gut und bietet nützliche In-App-Tutorials, einer detaillierten Wissensdatenbank und zügigen E-Mail-Support.

Bitwarden ist Open Source und bietet auch lokales Datenhosting, was für vorsichtige Nutzer sicher einen großen Vorteil darstellt. Die Funktionen sind jedoch nicht so einfach zu bedienen wie bei LastPass. Es fehlen auch einige Funktionen, die LastPass bietet, wie z.B. automatische Passwortänderung, mehrere Wiederherstellungsoptionen und Notfallzugriff. Bitwarden hat einen guten Kundensupport, aber die Wissensbasis ist für technisch nicht so versierte Benutzer manchmal sicher etwas schwer zu verstehen.

Insgesamt gefallen mir sowohl LastPass als auch Bitwarden, wobei LastPass für die meisten Nutzer sicherlich die bessere Wahl ist. Die kostenpflichtigen Tarife von Bitwarden sind zwar deutlich preiswerter als die von LastPass, aber ich denke, dass LastPass insgesamt mehr Gegenwert bietet. Die essenziellen Funktionen von LastPass, wie der Import und das automatische Eintragen von Passwörtern, sind sehr intuitiv und benutzerfreundlich. Im Vergleich dazu ist Bitwarden manchmal doch etwas kompliziert. LastPass bietet auch einen etwas besseren Kundensupport mit einer Wissensbasis, deren Artikel man besser versteht und die auch Video-Tutorials bereithält.

Gesamtsieger: LastPass

LastPass jetzt herunterladen

Hier erfährst Du mehr über die besten Passwort-Manager in 2021 >

Über den Autor

Bjorn Johansson
Bjorn Johansson
Bjorn ist Forscher für Internetsicherheit und Anwalt für digitale Rechte.

Über den Autor

Bjorn ist Forscher für Internetsicherheit und Anwalt für digitale Rechte. Er kommt ursprünglich aus Schweden und lebt nun mit seiner Frau und ihren zwei Kindern an der Küste von Maine. Wenn er nicht gerade das Internet für Leute wie Sie und mich schützt, geht er gerne mit seiner Familie Boot fahren oder arbeitet mit Holz.